zur Seite kurz gesagt
Kindertag der Bezirke Graz und Wien mit Bezirksapostel Armin Studer in Judenburg am 1. April 2006
Mit dem Textwort aus 3. Joh. 11: “Mein Lieber, folge nicht dem Bösen nach, sondern dem Guten. Wer Gutes tut, der ist von Gott; wer Böses tut, der hat Gott nicht gesehen.” diente der Bezirksapostel Armin Studer den Kindern der Bezirke Graz und Wien in der obersteirischen Stadt Judenburg.
zur Seite GEDANKEN
zur Seite STRUKTUREN & ORGANISATION Bezirk Linz
zur Seite GESCHICHTE & ENTWICKLUNG Bezirk Tirol
zur Seite BESONDERE ANLAESSE Bezirk Salzburg
zur Seite LINKS & UPDATES Bezirk Wien
zur Seite GEMEINDEN & GOTTESDIENSTE Bezirk Vorarlberg
Auf einen tollen Vormittag mit Sportprogramm, Puzzlespielen und einem historischen Rückblick in Form einer Power-Point Präsentation, folgte der Höhepunkt des Kindertages - der Gottesdienst, welcher ganz auf die Kinder zugeschnitten war.
zur Seite KONTAKT & IMPRESSUM du&ich im Gespräch
zurück Ausgang
Bezirksapostel Studer gewann die Herzen der Kinder im direkten Gespräch zum Jahresmotto “Gutes tun und Liebe üben”, wobei manche heitere und dennoch tiefsinnige Geschichte erzählt wurde, wie etwa die Begebenheit vom Löwen und Bär, die sich um einen gemeinsam erlegten Hirsch zankten. Der Fuchs, welcher die beiden dabei beobachtete, war der lachende Dritte.
Die Kinder trugen mit ihren Beiträgen im Chor und Orchester sowie einer Plakat-Reihe aus den einzelnen Gemeinden zum Gelingen des Tages bei. Zur Erinnerung wurde Bezirksapostel Studer eine CD-Rom überreicht.
Die Verantwortlichen der Neuapostolischen Kirche bedankten sich bei Frau Landtagsabgeordneter Gabi Kolar und Herrn Gemeinderat OSR Direktor Gerald Dobnig für die Gastfreundschaft der Stadt Judenburg, welche das Veranstaltungszentrum und die Sporthalle Lindfeld zur Verfügung gestellt hatte.
Nachdem Bezirksapostel Studer den Kindern im Gottesdienst einen “Brief vom lieben Gott” vorgelesen hatte, schrieben die Kinder einzelner Gemeinden einen Antwortbrief, welchen sie dem Bezirksapostel als "Poststelle für den lieben Gott" schickten.
Karl Lackner